Das Bundeswehrkrankenhaus Westerstede steht für die Gesundheit der uns anvertrauten Patienten. Dies gilt für unsere Soldaten im Heimatland, im Einsatz und gleichermaßen für zivile Patienten. Durch unsere Tätigkeit leisten wir auch Hilfe in Katastrophenfällen weltweit.

Es ist uns ein Anliegen, auf individuelle Wünsche und Bedürfnisse kultureller, religiöser und gesellschaftlicher Art bei unseren Patienten und Mitarbeitern einzugehen. Gegenüber alternativen medizinischen Methoden sind wir aufgeschlossen.

Modernste, medizinische Behandlung und Verfahren stellen wir unseren Patienten zur Verfügung, die wir durch unser weltweites Einsatzspektrum stets optimieren und verbessern.

Seit dem 30. Juni 2008 arbeiten das Bundeswehrkrankenhaus Westerstede und die Ammerland-Klinik gemeinsam im Klinikzentrum Westerstede. Durch den gemeinsamen Betrieb von Infrastruktur, Operationssälen und medizinischem Gerät wird den Patienten eine Behandlung mit modernsten Operationsverfahren auf einer Fläche von fast 10.000 Quadratmetern ermöglicht.

Aktuelles

Im Klinikzentrum Westerstede bildet das Bundeswehrkrankenhaus mit seinen Abteilungen Orthopädie und Unfallchirurgie sowie Neurochirurgie den traumatologischen Schwerpunkt und kann gemeinsam mit der Ammerland-Klinik in den Bereichen Notaufnahme, Radiologie, OP und Intensivstation sowie den anderen akutmedizinischen Fachgebieten das erforderliche Spektrum komplett ab.

Öffnet internen Link im aktuellen Fensterweiterlesen...

Gäste

Quelle: Bölts/BwKrhs

Am 15. Februar 2016 begrüßte Chefärztin Oberstarzt Dr. Nicole Schilling die Präsidentin der Landesärztekammer Niedersachsen, Dr. Martina Wenker im Bundeswehrkrankenhaus. Öffnet internen Link im aktuellen Fensterweiterlesen...

Am 11. Februar 2016 besuchte die stellvertretende Kommandeurin des Kommandos Regionale Sanitätsdienstliche Unterstützung Generalarzt Dr. Gesine Krüger der Westersteder Bundeswehrkrankenhaus. Öffnet internen Link im aktuellen Fensterweiterlesen...

Am 8. Februar 2016 informierte sich der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesministerium der Verteidigung Markus Grübel über das Bundeswehrkrankenhaus und seine Kooperation. Öffnet internen Link im aktuellen Fensterweiterlesen...

Stellenangebote

Sie haben eine medizinische Ausbildung mit entsprechender Qualifikation und suchen Arbeit?

Am Bundeswehrkrankenhaus Westerstede bieten wir viele Möglichkeiten einer Anstellung. Ihre vollständigen Bewerbungsunterlagen senden Sie bitte an:

Bundeswehrdienstleistungszentrum Westerstede
Lange Straße 38
26655 Westerstede

Öffnet internen Link im aktuellen Fensterweitere Stellenangebote

Bundesdienstflagge strahlt

Quelle: Bölts/BwKrhs

-Bundesdienstflagge jetzt im Blick für Besucher des Klinikzentrums Westerstede-

Die Bundesdienstflagge des Bundeswehrkrankenhauses Westerstede weht ab sofort im Eingangsbereich des Klinikzentrums Westerstede. Bisher wurde die Bundesdienstflagge am Eingang des Bundeswehrkrankenhaus Westerstede gehisst und niedergeholt. Diese militärische Zeremonie, welche durch jeden Verband der Bundeswehr zelebriert wird, findet nun nicht mehr täglich statt, da die Verantwortlichen des Neubaus der Flaggenmasten für eine ausreichende Beleuchtung Sorge getragen haben. Diese ermöglicht es, die Bundesdienstflagge permanent zu präsentieren.

Mach, was wirklich zählt.

Verleihung Qualitätssiegel

Quelle: Lukas Lehmann/ NLGA

Dem Bundeswehrkrankenhaus Westerstede wurde, zusammen mit dem zivilen Kooperationspartner der Ammerland-Klinik GmbH, am 08. August 2016 durch die Niedersächsische Sozialministerin Frau Rundt, den Leiter Medizinische Mikrobiologie  und Krankenhaushygiene UMCG (University Medical Center Groningen) Prof. Dr. med. Friedrich sowie dem Präsidenten des NLGA (Niedersächsisches Landesgesundheitsamt) Dr. Pulz das zweite Euregionale Qualitätssiegel/EQS-2 im Projekt EurSafety Health-net verliehen.

Bei diesem Siegel geht es um die MRE (Multi Resistente Erreger) Prävention sowie den verantwortungsbewussten Antibiotikagebrauch. Zum Erlangen des Qualitätssiegels mussten nachfolgende Qualitätsziele erfüllt werden:

Qualitätsziele EQS 2: MRE Prävention und Antibiotikagebrauch

Fortbildung sowohl pflegerischer als auch ärztlicher Berufsgruppen bzw. Berufsgruppen der Versorgungsbereiche

Strukturen zum rationalen Gebrauch von Antibiotika

Antibiotika Monitoring

Sicherheit der Detektion von MRGN (Multi Resistente gramnegative Erreger)

Hygienemanagement bei MRGN

Datenaustausch zu MRGN

Überprüfung des festgelegten Hygienemanagements zu MRGN

Umsetzung §23 Infektionsschutzgesetz  (ÖGD (Öffentlicher Gesundheitsdienst)-Report MRSA (Methicillin-Resistenter Staphylococcus aureus)

Umsetzung der KRINKO-Empfehlung zu MRSA (Hygienemaßnahmen, Isolierung, Sanierung)