Herzlich willkommen am Bundeswehrkrankenhaus Westerstede!

Sehr geehrte Damen und Herren,

Sie kommen zu uns, damit wir Ihnen helfen, wieder gesund zu werden. Das ist unsere Aufgabe. Sie und Ihre Gesundheit stehen für uns im Mittelpunkt.

Wir möchten, dass Sie sich bei uns wohlfühlen, so sehr wir auch wissen, dass ein Krankenhaus für die meisten eine ungewohnte Umgebung ist - nicht selten verbunden mit Ängsten und Sorgen. Unser Internetauftritt, auf dem ich Sie ganz herzlich begrüße, soll dazu beitragen, dass Sie uns als Partner für Ihre Gesundheit besser kennenlernen.

Seite an Seite im Herzen das Ammerlandes

Das Bundeswehrkrankenhaus Westerstede mit seinen rund 600 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern arbeitet seit 2008 Seite an Seite mit der Ammerland-Klinik unter dem einen Dach des Klinikzentrums Westerstede eng zusammen. Unser militärisches Personal bringt dabei seine besonderen Erfahrungen auch aus der anspruchsvollen Patientenversorgung in den Einsätzen der Bundeswehr ein. Hand in Hand mit den hochqualifizierten zivilen Kräften auf beiden Seiten des Klinikzentrums stehen wir gemeinsam tagtäglich dafür ein, dass Sie möglichst schnell wieder gesund werden.

Der Menschlichkeit verpflichtet

Qualität bringt nur hervor, wer seine Arbeit wirklich versteht, regelmäßig überprüft und sich über alle Professionen laufend fortbildet und am modernen Stand der Wissenschaft orientiert. Diesem Anspruch und der damit verbundenen Verantwortung stellen wir uns jeden Tag. Modernste Verfahren und eine Individualmedizin nach höchstem wissenschaftlichem Standard sind für uns die Grundlagen für eine gute Behandlung. Um Leib und Seele heil werden zu lassen, bedarf es aber nicht nur der technischen Perfektion, sondern vor allem des Menschen selber. Intensive Betreuung und individuelle Pflege liegen uns daher in unserem Haus besonders am Herzen.

Ein Team für Ihre Gesundheit

Dabei ist es uns auch wichtig, dass sich alle militärischen und zivilen Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen am Hause wohlfühlen und ihren Aufgaben mit Freude nachkommen. Unterstützungsdienste, Pflegende und Ärztinnen und Ärzte verstehen sich als fest zusammengefügte Glieder einer Kette. In diesem motivierten Team möchten wir all unsere Expertise dafür einsetzen, Ihr höchstes Gut zu schützen, wiederherzustellen und zu bewahren – Ihre Gesundheit!

Diesem Selbstverständnis fühlen wir uns zu Hause im Ammerland genauso wie in den Auslandseinsätzen verpflichtet.

Ich freue mich, dass Sie uns Ihr Vertrauen schenken! In unserem Hause heiße ich Sie, auch im Namen unserer Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen, herzlich willkommen!

 Herzlichst,

Ihr

Dr. Matthias Grüne
Oberstarzt
Kommandeur und Ärztlicher Direktor

Aktuelles aus dem Haus

Stellenangebote

Sie haben eine medizinische Ausbildung mit entsprechender Qualifikation und suchen Arbeit?

Am Bundeswehrkrankenhaus Westerstede bieten wir viele Möglichkeiten einer militärischen oder zivilen Beschäftigung. Ihre vollständigen Bewerbungsunterlagen senden Sie bitte an:

Bundeswehrkrankenhaus Westerstede
Personalmanagement
Lange Straße 38
26655 Westerstede

Öffnet externen Link in neuem Fensterweitere Stellenagebote

Das Bundeswehrkrankenhaus Westerstede hat einen neuen Kommandeur und Ärztlichen Direktor. Am 26. März 2019 übernahm Oberstarzt Dr. med. Matthias Grüne das Kommando von Oberstarzt Dr. med. Lale Bartoschek. Die feierliche Übergabe auf dem Marktplatz von Westerstede vollzog Generalstabsarzt Dr. Stephan Schoeps, Kommandeur Gesundheitseinrichtungen und Stellvertreter des Inspekteurs des Sanitätsdienstes der Bundeswehr.

Hochrangige Gäste aus Politik, Gesellschaft und Bundeswehr gaben dem militärischen Zeremoniell einen würdigen Rahmen. Zahlreiche Bürgerinnen und Bürger säumten den Marktplatz und verfolgten interessiert den Festakt. Für Aufmerksamkeit im musikalischem Sinne sorgte das Luftwaffenmusikkorps Münster, das mit seiner Musik die Bedeutung der Veranstaltung unterstrich.

Abschied

Mit einem lachenden und einem weinenden Auge verabschiedete sich Oberstarzt Dr. Bartoschek: „Ich habe mich im Ammerland unheimlich wohl gefühlt. Ich schaue mit Zufriedenheit und Dankbarkeit auf meine Zeit als Kommandeurin in Westerstede zurück und freue auf meine neue Herausforderung in Bonn.“ Die Medizinerin wird künftig eine neue Aufgabe als Referatsleiterin im Bundesministerium der Verteidigung übernehmen.

Der „Neue“

Der neue Kommandeur kennt sich im Systemverbund Bundeswehrkrankenhäuser bestens aus. Oberstarzt Dr. med. Grüne leitete vor seiner Verwendung in Westerstede im Kommando Sanitätsdienst der Bundeswehr die Abteilung C. Als Spitze des Systemverbundes Bundeswehrkrankenhäuser ist diese Abteilung medizinisch und fachlich für das Management der fünf Bundeswehrkrankenhäuser in Berlin, Hamburg, Koblenz, Ulm und Westerstede zuständig. „Die Verwendung als Kommandeur ist in der Laufbahn eines Sanitätsoffiziers immer etwas Besonderes“ betonte Grüne vor der Übergabe. „Ich übernehme ein gut bestelltes Haus von meiner Vorgängerin und blicke mit Spannung und Freude auf die Aufgaben, die mich hier künftig erwarten.“

P.A.R.T.Y. steht für „Prevent Alcohol and Risk Related Trauma in Youth“. Am 4. April war es wieder soweit. Das Klinikzentrum unter Federführung der Klinik XIV (Unfallchirurgie) des Bundeswehrkrankenhauses öffnete seine Türen für interessierte Schülerinnen und Schüler, um sie für die Gefahren und gesundheitlichen Folgen von übermäßigem Alkoholkonsum und risikoreichem Verhalten zu sensibilisieren.

Gemeinsam mit der Polizei Westerstede und dem Rettungsdienst Ammerland GmbH beteiligte sich das Klinikzentrum jährlich nunmehr zum dritten Mal an dem internationalen Präventionsprogramm. Im Straßenverkehr stellt Alkoholeinfluss bei 4,4% der Unfälle mit Personenschaden einer der Unfallursachen dar. Viele der alkoholisierten Beteiligten (rund 20%) waren unter 25 Jahren alt. Zur Sensibilisierung für die Gefahren entsprechend risikoreichem Verhaltens soll die Versorgung eines Schwerstverletzten vom Rettungsdienst über die Behandlung im Schockraum bis hin zur Verlegung auf die Intensivstation realitätsnah dargestellt werden. Höhepunkt der Veranstaltung war das Gespräch mit einem ehemaligen Trauma-Patienten, der von seinen Erlebnissen und seinem Weg zurück ins normale Leben berichtete.

Ziel war es, das Verantwortungsbewusstsein der der Schülerinnen und Schüler im Umgang mit Alkohol und Risiko behafteten Situationen zu fördern. Die Teilnehmenden zeigten sich von dem Aktionstag am Bundeswehrkrankenhaus durchweg beeindruckt.