Neurochirurgie

Gemeinsam mit der Abteilung für Unfallchirurgie und Orthopädie bildet die Neurochirurgie den traumatologischen Schwerpunkt des Bundeswehrkrankenhauses Westerstede. Die Abteilung verfügt über 15 Betten und Intensivbetten.

Die Neurochirurgie umfasst als eigenständiges operatives medizinisches Fachgebiet die Erkennung und operative Behandlung von Erkrankungen, Verletzungen, Verletzungsfolgen und Fehlbildungen

  • des Gehirns einschließlich
    • der Hirngefäße
    • der Hirnhaut
    • und des Gehirnschädels
  • des Rückenmarks und der Nervenwurzeln einschließlich
    • der Rückenmarkgefäße
    • der Rückenmarkhaut und
    • der Wirbelsäule
  • des peripheren und vegetativen Nervensystems

Es umfasst auch die entsprechenden Voruntersuchungen, konservativen Behandlungsverfahren und die Rehabilitation.

Die Abteilung verfügt über ein breites Spektrum an OP-Instrumentarium, welches für die Besonderheiten neurochirurgischer Eingriffe optimiert ist.

Behandlungssschwerpunkte

  • Versorgung von Patienten mit Schädel-Hirn-Verletzungen und Verletzungen der Wirbelsäule
  • Degenerative Erkrankungen der Wirbelsäule wie Bandscheibenvorfälle und Verengungen des Spinalkanals
  • Tumoren des Gehirns und des Rückenmarks und deren Hüllen
  • Kompressionssyndrome von und Tumore an Nerven
  • Nervenwasserzirkulationsstörungen mit Hydrozephalus
  • Schmerzsyndrome wie zum Beispiel die Trigeminus-Neuralgie