Infektiologie und Tropenmedizin

Sämtliche Beschwerden und Veränderungen nach Tropenaufenthalten lenken ebenso wie unerklärliches Fieber in der Heimat den Blick auf vielerlei Infektionskrankheiten. Auch durch unsere Auslandseinsätze sind uns die dahinterstehenden Krankheiten sehr vertraut. Lungenentzündungen stellen in jeder Altersgruppe eine häufigere Erkrankung dar. Insbesondere bei fehlendem Ansprechen auf eine Antibiotikatherapie oder bei ungewöhnlichem Verlauf ist eine weitere Abklärung der Ursache sinnvoll.

Eine besondere Herausforderung können Infektionen bei unterdrücktem Immunsystem (Immunsuppression) darstellen, sei es im Rahmen einer Medikamentenbehandlung (z.B. Methotrexat, Azathioprin, Infliximab etc.) oder bei angeborenem oder erworbenem Immundefekt (z.B. HIV-Infektion). In vielen Fällen muss sowohl über die richtige Strategie in Diagnostik und Therapie der Infektion als auch über die Immunsuppression nachgedacht werden.

Leistungen

  • Malariadiagnostik bei Fieber nach Tropenaufenthalt
  • Beratung vor längeren Aufenthalten in den Tropen (Bundeswehr, Freiwilligendienste etc.) und umfassende Nachuntersuchung
  • komplette Abklärung neu aufgetretener Symptome bei Tropenrückkehrern, auch in Zusammenarbeit mit Fachbereich Tropenmedizin am Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin, Hamburg
  • Eigene Gelbfieberimpfstelle